Archiv für Mai 2007

doppelt gemustert … macht mehr Spaß?

Ich habe wieder gesiedet und eine neue Einlegetechnik ausprobiert.
Schritt eins: Marmorierte Seife sieden, in Blockformen gießen.
Schritt zwei: Marmorierte Seife der Länge nach in Streifen schneiden.
Schritt drei: Einfarbige Seife sieden und marmorierte Seifenstreifen einbetten.
Voilà: Zwei Mustertechniken in einer Seife.

Das Einbetten funktioniert natürlich am optimalsten wenn der Seifenleim nicht mehr ganz flüssig ist sondern schon puddingartig.
Es wird aber auch ganz ordentlich wenn die Seifenmase unverschämt schnell andickt, die Seifensiederin versucht mit der Zugabe von Flüssigkeit entgegenzuwirken und die Seife aus Protest krisselig und apfelbreiartig wird.
Beweisstück Nummer eins:

Oh Wunder, es sind nur wenige kleine Löcher in der Seife!

Des Weiteren lässt sich das ganze Projekt auch einigermaßen bewerkstelligen wenn die Seifenmasse aus Repekt vor dem Andicken und wegen dauernder Flüssigkeitszugabe durch die Seifensiederin (da die Farbe nicht so wird wie gewünscht) viel zu flüssig verarbeitet wird. Die Seifensiederin hätte natürlich noch weiter rühren können … aber lässt man sich denn von so einer Seife auch noch auf deer Nase rumtanzen, wenn sie schon so mit der Farbe zickt!? Nein, dann geht es eben husch-husch in die Form.
Beweisstück Nummer zwei:

Die optimale Verarbeitungskonsistenz wird dann beim nächsten Mal in Angriff genommen!

Tiny Happy Bag

Nachdem ich bei Filzela letztens diese zwei schönen Taschen gesehen habe, habe ich mir auch diese Anleitung nochmal rausgekramt, die ich mir vor laaaanger Zeit mal ausgedruckt habe, aber dann irgendwie wieder vergessen habe.

Und dann entstand – relativ schnell – diese schöne Tasche: Voilà, mein erster Tiny Happy Bag 🙂

Außen relativ schlicht, schöner schwerer blauer Stoff, dafür innen mit blau-rosafarbenem Blumenmuster. Aus dem Futterstoff habe ich auch den „Knopf“ gemacht:

Ganz spontan ist dann der bestickte Kantenabschluß entstanden. Beim einnähen der beiden Innentaschen (auch in dunkelblau), die ich mit weißem Zierstich verschönert habe, kam ich auf die Idee auch an der äußeren Kante mit einem Zierstich entlangzunähen. Die besten Ideen sind doch meist die spontanen!

Stricken

Ich stricke hier und da immer mal wieder ein paar Reihen. Meistens Socken, glatt rechts, oder mal einen Schal. Nichts anspruchsvolles und ja bitte kein kompliziertes Muster! Vor einigen Monaten habe ich einen Wavy gestrickt. Allerdings nach einer deutschen Übersetzung dieses Musters. Aber auch das war nicht sonderlich anspruchsvoll. Nur rechte und linke Maschen 😉 Aber dennoch sehr effektvoll und ein schöner Schal!

Gestern dann habe ich mich an etwas für mich wirklich Kompliziertes getraut: Ein Lochmusterschal: Branching Out (pdf). Nachdem ich im ersten Mustersatz die Umschläge falsch gestrickt habe und gar kein Muster zum Vorschein kam habe ich erstmal hier nachgeschlagen, wie so ein Umschlag wirklich geht. Und dann hat es auch funktioniert. Und siehe da: Es ist gar nicht so schwierig, wenn man sich einmal rangetraut hat!
Noch dazu sind die Mustersätze ziemlich übersichtlich bei diesem Schal: Insgesamt nur etwa 25 Maschen breit und ein Satz geht über zehn Reihen, davon kann man sich bei den fünf Rückreihen bei linken Maschen „ausruhen“.

Bisher habe ich nicht mehr als zehn Mustersätze gestrickt, es dauert also noch etwas bis das wirklich ein Schal ist, aber ich habe den Eindruck mit jedem gestrickten Satz werde ich schneller.

Wer weiß – vielleicht wage ich mich bald auch mal an das ein oder andere Strickstück, was auf meiner Liste „würde ich auch gerne mal stricken“ steht, wo ich mich aber noch nicht dran getraut habe, weil nur rechte Maschen und immer die gleiche Technik so schön einfach ist.

• Socken an der Spitze begonnen (da hält mich die Ferse noch davon ab)
Mrs. Beeton (da hapert es an meinen Strickenglischkenntnissen – nein, das gilt nciht mehr, ich sehe grade, es gibt ja auch davon eine Übersetzung!)
• ein Sommertop
• ein Pulli aus naturfarbener Wolle, vielleicht ein Rolli? (die Wolle liegt jedenfalls schon hier)

Tauschen mal 2

Ich habe ja ganz vergessen von meinem Tausch mit Mellispirelli zu berichten! Melli hat sich von mir Shampooseife gewünscht und ich habe dafür ein wunderbares riesengroßes blaues gefilztes Sternenkörbchen bekommen. Schöne Fotos davon gibts hier zu sehen.

Es ist wie verhext: Durch die vielen Tauschgeschäfte bekomme ich so schöne Filzsachen, da brauche ich gar nicht mehr selbst zu filzen. Aber jetzt im Sommer werde ich mal das Filzen im Freien ausprobieren, das viele Filzerinnen so begeistert! Und ich stelle mir das auch ganz schön praktisch vor – wie Papierschöpfen im Freien 😉 .

Und da gibt es noch was zu berichten: Das Wanderpäckchen Wanderpaket (!) aus dem Tauschforum war zum dritten Mal (1, 2) bei mir! Wow – es ist jedesmal größer und vielseitiger und immer wieder anders!

Von diesen schönen Sachen konnte ich nicht die Finger lassen: Und wieder ist was gefilztes dabei 😉

Zauberhafter Tausch

Mit Der Zauberfee habe ich letzte Woche getauscht. Sie hat mir ein paar wunderbare kuschelige Puschen gefilzt. Ich lasse einfach mal Bilder sprechen:

Und ich habe ihr im Gegenzug ein Päckchen mit Seife geschickt:

Neues Portal für Sieder und Rührer

Seit ein paar Tagen gibt es ein ganz neues Portal zum Thema Naturkosmetik:
Die Aufrührer

Es gibt Artikel, Rezepte, Rohstoffinfos und ein Forum rund ums Selbstrühren und Sieden. Und für alle Fans von Düften und Duftmischungen gibt es auch eine Duftakademie – schön!

Superweiche Seife mag ich ja gar nicht

und trotzdem ist es passiert.
So eine weiche Seife habe ich wirklich schon lange nicht mehr fabriziert … seit der 1Öl-Traubenkernölseife oder so. Aber das Rezept an sich ist traumhaft, wenn man sich ein bisschen bei der Zugabe der Ziegenmilch zügelt:
48% Sesamöl
je 22% Kokos- und Palmöl
8% Sojaöl
Und der Vorteil an Seife, die nicht andicken will liegt klar und deutlich am größeren Zeitfenster fürs Marmorieren:

Duftmischung:
27g ÄÖ Lavendel
18g ÄÖ Fenchel
11g ä. Hoöl
4g ÄÖ Zitrone
2g Benzoeextrakt
36 Tropfen ÄÖ Patchouli

Der Duft muss sich noch ein wenig entwickeln, aber ich glaube, der wird klasse!

Pünktchen und Anton

… habe ich nie gelesen, aber bei meiner Pünktchenseife ist mir dieser Buchtitel gleich eingefallen. Drum heißt sie nun so.
Leider ist sie nicht so ganz gelungen. Die Farbe gefällt mir nicht, sie sollte eigentlich strahlend gelb sein, eher so zitronen-sonnengelb. Nun ist sie leider irgendwie dunkel-schmutzig-gelb und ich habe auch den Eindruck, dass die Farbe auch schon anfängt zu verblassen. Aber die Pünktchen gefallen mir 🙂
Die Farbe ist übrigens die Pflanzenfarbe „Safran“. Und außerdem kommt es ja auch noch auf die inneren Werte an, oder nicht!?
Und die können sich sehen lassen: Verseiftes Reiskeimöl, Macadamianußöl, Palmöl, Kokosnussöl, Kakaobutter, Rizinusöl und Bienenwachs.