Archiv für September 2007

Herbstanfang

Herbstliche Grüße an alle meine Leser!

Ein paar Nähneuigkeiten

Ich habe in letzter Zeit wieder häufiger zur Nähmaschine gegriffen. Ja richtig: gegriffen. Denn ich muss die Gute immer aus ihrem Versteck neben dem Schrank hervorholen und zum Nähen auf den Küchentisch stellen. Den Luxus eines eigenen Nähtisches habe ich nicht. Aber das hat auch seine Vorteile: Ich muss meine Nähsachen nach getaner Näharbeit immer wieder ordentlich wegräumen, so kann sich kein Chaos anhäufen!

An dieser Tasche habe ich weitergenäht. Es fehlt nun praktisch nur noch der Henkel, und das Futter muss an den Außenstoff genäht werden. Außerdem muss ich noch einen passenden Verschluß bzw. Knopf suchen oder basteln – je nach dem. Und dann kann ich auch endlich Filzelas Froschanhänger ausführen.
Ein anderes Projekt von dem es (noch) kein Foto gibt ist eine Mäusehängematte, die ich für einen Tausch gegen Rohstoffe fürs Seife Sieden genäht habe. Die Hängematte ist fertig und auch schon unterwegs zur Tauschpartnerin, aber das Foto ist noch „in der Kamera“, sozusagen.

Aber damit das hier kein Eintrag ohne Fotos wird habe ich noch zwei in petto:
Das sind zwei Kissenbezüge die ich für Perlenmond genäht habe, im Tausch gegen diese schöne Filz-Perlen-Kette.

Ich habe jeweils Streifen aus 2 bzw. mehreren Stoffen geschnitten und zusammengenäht, bis ich jeweils zwei Quadrate hatte. Die habe ich wieder auseinandergeschnitten, quer zu den Streifen, und die Hälften vertauscht und wieder zusammengenäht. So sind dann zwei Kissenbezüge mit einem schönen Streifenmuster entstanden.

Und weil’s so schön ist noch ein Kissen, das ich auch schon verschenkt habe:

Rotkariert

Ich nähe immer noch und ich tausche auch noch fleissig. Z.B. diese Tasche hier:

So eine ähnliche habe ich schon vor einiger Zeit fürs Wanderpaket genäht, da blieb sie aber nicht lange drin, denn Siggi hat sie sich gleich rausgeangelt. Diese neue Tasche hat nun wieder den altbekannten dicken „Knopf“ als Verschluß und eine Innentasche. Sie ist gerade auf dem Weg zu Hortensie, die mir dafür Topflappen (ja, genau, die beiden Spiegeleier sind die Topflappen) und Dekoherzen gefilzt hat – Danke Dir!

So ein schöner Seifenblock und dann das …

Diese Seife war eine doppelte Premiere für mich: Das erste Mal habe ich Schweineschmalz verseift und das erste Mal Sole zum Anrühren der Lauge verwendet.
Der Block direkt nach dem Ausformen: Superglatt, schön fest und die Marmorierung scheint auch gelungen.

Ich freue mich schon aufs Anschneiden und bin gespannt darauf wie die Marmorierung rauskommt, und dann das:

Es stellt sich heraus, dass diese Seife noch eine dritte Premiere für mich bereit hält: Das erste Mal zerbröckelt mir eine Seife dermaßen beim Schneiden. Schuld daran ist mit Sicherheit das viele Salz. Und ich hätte wohl früher schneiden müssen.

Die Stücke die man noch guten Gewissens als Seifenstücke bezeichnen kann sehen recht rustikal aus und sind gezwungenermaßen recht dick, da die dünner geschnittenen Stücke regelrecht auseinandergebröselt sind. Da fällt die Wahl des Namens nicht schwer: Solebrocken wird sie heißen.