Archiv für Oktober 2007

Vollmilch-Nuss

Grade mal 24 Stunden alt ist meine neueste Seife:

Verseifte Fette: Kakaobutter, Palmfett, Kokosfett, Walnußöl (ziemlich viel), Macadamianußöl (dito) und Bienenwachs. Dann noch Ziegenmilch und sehr fein gemahlene Walnüße. Sonst nichts.
Die Seife in der Blockform ist recht warm geworden. Sie riecht noch ein wenig eigenartig, wie frische Ziegenmilchseifen halt, aber schon sehr deutlich nussig!
Ansonsten ist sie unbeduftet, was ich ja recht selten mache, aber hier musste es einfach so sein. Demnächst wird noch eine unbeduftete Bienenseife folgen, die dann hoffentlich auch richtig gut riechen wird.

Titanic

Was macht man aus einer bröckeligen Soleseife, die weiß und hellblau marmoriert ist und schön frisch riecht?
Mal die Gedanken schweifen lassen:
Solebrocken – Eisbrocken – Eisberg … Eisberg? Titanic? Warum eigentlich nicht?

Also habe ich eine Seifenmasse hergestellt, aus Kokosfett, Sheabutter, Olivenöl und Walnußöl, habe sie dunkel gefärbt, eher grün als blau, in Formen gegossen und dann die Eisberge / Eisbrocken / Solebröckchen in die noch weiche Seife gedrückt.

Beduftet habe ich mit einer Mischung die ein bisschen frisch und ein bisschen herb, aber total angnehm und unaufdringlich riecht:

28g ÄÖ Amyris
11g PÖ Sunflower
7g PÖ Nag Champa
3g ÄÖ Litsea Cubeba
2g ÄÖ Pfeffer
1g ÄÖ Dill

Amyris ist eigentlich ein ätherisches Öl mit dem ich nicht so recht was anfangen konnte, bisher. Ich finde, es riecht einfach so nichtssagend. Aber in der Mischung gefällts mir!

Neue Seife – neue Formen

Darf ich vorstellen: Sturmtief, meine neueste Seife.

Zu dem Namen hat mich das verwendete PÖ (Storm Watch) verleitet. Die Seife riecht sehr weich und cremig. Ich rieche einen Hauch von Bittermandel, aber das kann auch Einbildung sein, denn andere riechen das komischerweise nicht.
Die Seifenstücke fühlen sich absolut glatt und sehr seidig an. Kein Wunder, ich habe eine ordentliche Menge Rapsöl verseift, das macht einfach eine richtig schöne Textur. Außerdem sind noch Sheabutter, Palm- und Kokosfett, Traubenkernöl, Jojobaöl und Rizinusöl vertreten.
Marmoriert habe ich wieder direkt im Topf, die einzelnen gefärbten Massen waren noch recht flüssig – fast zu flüssig, deshalb die feine Marmorierung.

Einen Teil des Seifenleims habe ich in Einzelformen von Aloha Molds aus Hawaii gegossen, den anderen in meine neue, (gegenüber diesem Modell) perfektionierte auseinandernehmbare Plexiglasform.
Ein kleiner Blick gefällig?

Alle Teile sind hier aus Plexiglas, ich kann die Seife von der Seite, von oben (das ja sowieso), von unten, von vorne und hinten beäugen. Die Form ist leicht auseinandernehmbar und auslegen mit Folie kann ich mir natürlich auch sparen. Ich bin auf jeden Fall absolut begeistert!

Wer von Euch nun neugierig geworden ist darf gerne mal hier reinklicken: www.seifenformen.de
Die Plexiglasformen sind dort in ca. 2 Wochen erhältlich, Aloha Molds gibt es schon ab sofort.
Herzlich willkommen zur Shoperöffnung!