Archiv für Januar 2009

Nachtrag in Grün

Besonders aktuell ist mein Blog im Moment nicht und so einiges, was ich gewerkelt habe – besonders vor Weihnachten – ist hier gar nicht erschienen. So zeige ich hier im Moment munter durcheinander gewürfelt und ohne Hemmungen Dinge, die früher oder noch früher entstanden sind. Da ich grade auf der Festplatte die Fotos gefunden habe ist heute eine kleine Sensation von Anfang Dezember dran: Ich habe etwas gestrickt! Und es ist sogar fertig geworden! Ich fürchte auf dem Foto kann man nicht so recht erkennen, dass es Pulswärmer sind.

Die grüne Wolle habe ich aus einem Wanderpaket gefischt und sie hat genau für das kleine Projekt hier gereicht. Martina hat sie gefärbt, mit Myrte und Eisensulfat. Faszinierend diese Pflanzenfärberei!

Von Horror und Umzugswagen

Was hat das miteinander zu tun? Ja, ok, manchmal schon recht viel, aber ich will hier keine Horrorgeschichte irgendeines Umzugs erzählen. Eigentlich geht es (fast) nur um schöne Sachen, und vor allem, es geht zur Abwechslung mal wieder ums Nähen.

Angefangen hat die ganze Geschichte Mitte Oktober beim Forumstreffen von kreativtausch.de. Da habe ich mir nämlich von Martina wunderschöne mit Naturfarben handgefärbte Sockenwollstränge ertauscht. An einem Sockenpaar stricke ich noch … hin und wieder … eigentlich bin ich noch beim ersten Socken, aber die Ferse hab ich schon hinter mir … aber bei Schuhgröße 42/43 hab ich auch noch ein gutes Stück vor mir. Und weil ich ja weiß, dass ich eine halbe Ewigkeit für ein Paar Socken brauche habe ich mit einem Paar direkt Siggi, die Turbosockenstrickerin beauftragt. Pünktlich an Halloween kam schon das Paket mit den Socken und … Horror! Mein erstes Horrorwichtelpaket!

Vorne, das braune, das sind die Socken, auch wenn sie nicht so aussehen. Das Muster fand ich schon immer total witzig, am Fuß sieht es übrigens ganz normal aus! Ja, und dahinter dann der Horror! Aber ich glaube, Siggi wollte mich schonen, denn so schlimm ist es doch nicht, oder? Ok, Das Salzteig- und das Windowcolorbuch sind schon ziemlich gruselig! Aber die Stoffe sind ganz nett und den Tee hab ich schon erfolgreich weiterverschenkt, aber nur wegen dem Zimt darin, das ist nämlich für mich ganz schlimmer Horror!
Die Sockenwolle heißt übrigens „Tigerauge“, ist 100% Merino und mit Walnußschalen gefärbt. Herrlich!
Martina, Du musst Dir bei Gelegenheit mal überlegen, was Du von mir für die Wolle haben möchtest, nicht vergessen, gell!

Bei Siggi musste ich mich ja angemessen revanchieren. Also habe ich ihr eine selbstgenähte Tasche à la Umzugswagen angeboten. (Danke an meine Schwester für den netten Namen für das Taschenmodell!) Das ist eine Einkaufstasche, die in etwa so viel Stauraum hat wie ein kleinerer Umzugswagen, aber dabei viel schicker aussieht 😉 und sich auch noch bequem über der Schulter tragen lässt!
Die musste erst noch genäht werden, und dann wollte der Horror dazu noch gründlich ausgesucht werden. So hat Siggi ihr Päckchen erst im neuen Jahr bekommen. Aber ich denke, sie hat es ganz gut verkraftet! Bilder von dem Horror, den ich für Siggi eingepackt hab sieht ihr nur bei ihr, ich bin froh, dass ich das Zeug los bin und zeige hier nur das schöne!
Siggis Umzugswagen im Hintergrund gewaltiges Nähchaos etwas Nähchaos und einige einfache Einkaufstaschen, die als Weihnachtsgeschenkeverpackung und Geschenk gleichzeitig dienten:

An diesem Stoff konnte ich nicht vorbei, deshalb noch ein Detail:

Daneben ist auch noch ein Umzugswagen in grün entstanden, den ich mittlerweile seiner Namensgeberin geschenkt habe:

Und hier auch nochmal ein Detail:

Aber das war nicht alles, was ich vor Weihnachten genäht habe. Es sind noch ein paar Sachen da, die ich dann doch nicht verschenkt habe .. müsste ich nur mal fotografieren … lasst euch einfach überraschen.

Wieder entdeckt: Badebomben

Nach langer Zeit habe ich im Herbst wieder mal Badebomben gemacht. Die waren verschenkt und vertauscht ehe ich ihnen mit meiner Kamera zu nahe kommen konnte. Kurz vor Weihnachten entstanden in Koproduktion mit meiner Schwester ein paar neue Sorten. Die hätten ihren Weg in die Wanne wieder unfotografiert angetreten, wenn sich mein Mann nicht breit schlagen lassen bereit erklärt hätte zu fotografieren. Ich hatte zugegebenermaßen nicht die Geduld schöne Fotos bei winterlicher Dunkelheit zu schießen.
Nach der Fotosession habe ich sie noch schick in Zellglas verpackt, mit passenden Inhaltsstoff-Aufklebern versehen und dann unter den Baum gelegt.
Das ein oder andere Bömbchen ist sogar noch übrig, zum verbaden und vielleicht noch zum vertauschen, mal schauen.

Quadratisch, praktisch, Plumeria und Ananas:

Rund und so schön in die Jahreszeit passend: Sprudelnde Schneeflocken.