Archiv für August 2010

Lieblingsfarbe in Keramik

Anfang des Jahres habe ich nochmal einen Töpferkurs gemacht – diesmal „Töpfern auf der Scheibe“. Anstrengend war’s, aber ein paar schöne Teile sind dabei rausgekommen. Es sind gewiss alles keine Meisterwerke, ich bezweifle auch dass ich soweit jemals komme 😉 , aber für’s erste Mal und selbstgemacht bin ich ganz stolz drauf.

Der Kurs war schon Anfang des Jahres, aber die letzten Teile – zwei Schüsselchen in grün und Tasse und Kännchen in naturfarben – konnten jetzt erst gebrannt und abgeholt werden. Ein paar Frühlingsfarben im (fast) Frühherbst. 🙂

Am Anfang

Ich mag es Schrift und Zahlen zu fotografieren – mein Langzeitprojekt das bisher noch nie zur Vollendung kam ist ein Adventskalender oder ein Kalender mit schönen Zahlenfotos – vielleicht kann ich dieses Jahr einen vervollständigen.
In der vergangenen Woche ist dieses Foto entstanden:


Mag jemand raten wo? Oder weiß sogar jemand wo dieses Detail zu finden ist?

Und schon vor einigen Jahren habe ich diesen anderen Anfang eingefangen – damals noch analog 😉

Wenn die Küche zur Seifenküche wird …

dann macht es natürlich am meisten Spaß wenn nicht alle Zutaten und Gerätschaften gleich wieder weggeräumt werden müssen nachdem ja eben erst alles präpariert wurde. Deshalb war gestern Seifentag und ich habe nach der ersten Seife gleich weiter gesiedet. Die gute alte Spülmaschine lief quasi im Dauerlauf um alle Gerätschaften schnell wieder von halbverseiften Seifenresten zu befreien damit es weitergehen konnte.
Zuerst war eine Ringelblumenseife mit Einlegern dran, danach ein Luxusstückchen aus Avocadoöl, Babassu und Shea, dann kam eine Salzseife in drei Varianten dran und zu guter letzt eine würdige Nachfolgerin für die Terra Rossa.
Und heute überlege ich schon mit welcher Seife es weitergehen könnte: Kaffeeseife? Lavendel? Eine Neuauflage der Fruchtwucht? Salzseife mit Babassuöl?

Und was lese ich da grade bei Seabiscuit? Dort ist der Seifenvirus schon vor ein paar Tagen ausgebrochen! Bei mir war die Inkubationszeit etwas länger, aber keine Frage: ich habe mich wohl auch bei dem erwähnten Treffen neu infiziert.

Ringelminze VI

Nachdem ich letztens schon mit der mickrigen Ringelblumenernte dieses Jahr gehadert hatte und mich dann dazu entschieden habe ganz schnell eine Ringelminzeseife zu sieden bevor es zu spät ist und gar keine mehr da sind blühen sie nun als gäbe es kein Morgen. Tja was tun? Soll ich direkt eine zweite Ladung Ringelminzeseife sieden, wo die Gelegenheit so günstig ist und die Seife hier so beliebt? Also Nummer sieben direkt im Anschluss? Oder eine reine Ringelblumenseife? Oder beides?
Dabei sind noch „Reste“ der Ringelminze VI da die in einer ganz anderen Seife verarbeiten werden wollen.

Aber erstmal zeige ich euch ein Foto der Nummer sechs – etwas grüner als die Vorgänger, aber ebenfalls wieder im Topf marmoriert und ähnlich beduftet:

Öfter mal was aus Papier

… gibt es im Moment nach langer Zeit bei mir.
Endlich habe ich mich der über Monate gesammelten Utensilien zum Notizbücherbinden angenommen. Passendes Paper aussuchen, schneiden, kombinieren, stanzen, lochen, binden dabei lässt sich herrlich abschalten und es sind einige Notizbücher entstanden.
Ganz kleine Bücher für die Kleinen oder auch für die Großen, die den Tiger und seine Kollegen (immer noch) toll und süß und knuffig finden:


Als Buchcover dienen hier die EInzelteile eines Janosch-Kartenspiels.

Und das ein oder andere NotizBUCH – schon vielfach gesehen und bewundert bei Frau Liebe und Lena ist auch entstanden. Die Buchcover sind recycelte Schätzchen vom Flohmarkt, das Innenleben bilden meist bunt zusammengesetzte Farbige und/oder gemusterte Papiere.

Die ein oder andere Atlasseite bzw. Landkarte vom Flohmarkt habe ich auch schon in Notizbüchern verarbeitet, aber die sind leider schon verschenkt. Fotos gibts erst wieder beim nächsten Projekt.