Aus dem Häuschen

Darf ich vorstellen: Ein Langzeitprojekt!
Schon vor mehr als einem Jahr – wahrscheinlich sind es eher zwei Jahre – habe ich aus roter Wolle das Dach gestrickt und dann in der Waschmaschine gefilzt. Endlich hat das Häuschen nun auch den „Unterbau“ bekommen. Normalerweise baut man ja andersrum hab ich mir sagen lassen, aber es ist doch noch gut ausgegangen! Das Häuschen steht!

Es hat eine Tür, insgesamt 9 Fenster und hübsche rosa-geblümte Vorhänge. Das Dach ist knallrot, einen Schornstein gibt es nicht 😉 denn es ist ein Passivhaus bzw. eher noch so etwas wie ein Plusenergiehaus, denn es ist ein weich gefüttertes Kuschelhaus, das sogar noch Wärme abgibt 😉
Das Häuschen ist nicht ganz rechtwinklig und ein bisschen krumm und schief, wie es sich für ein ordentliches Hexenhäuschen gehört.

Gerade ist es unterwegs zu seiner zukünftigen Eigenheimbesitzerin und ich hoffe, sie wird – zumindest ein bisschen – aus dem Häuschen sein, wenn es ankommt.

Meine Inspirationen zum Hausbau war vor allem Bella Dia, aber in letzter Zeit habe ich auch ganz wunderschöne, aber ganz andere Häuser bei Patchlisel gesehen. Klickt mal rein, vielleicht werdet ihr auch zu Häuslebauern 😉

3 Kommentare zu „Aus dem Häuschen“

  • Anna says:

    Bravo! Das ist ja wirklich süß geworden! Ganz toll! Danke für die schöne Anregung, vielleicht werde ich jetzt auch mal kreativ 🙂

  • Lena says:

    Nachdem ich selbst in einem Passivhaus wohne, finde ich dein Häuschen natürlich absolut klasse!!!!

  • Milena Schlegel says:

    Im Kindergarten lernten die Kinder folgendes Gedicht. Es passt genau zu Deinem Beitrag über das Hexenhäuschen. Es ist übrigens ganz schön geworden.

    „Das Häuschen ist nicht gerade. Das ist aber schade. Das Häuschen ist ein bisschen krumm. Das ist aber dumm. Bläst der Wind hinein (blasen), fällt das Häuschen ein (bumm).“

    Liebe Grüsse

    Milena Schlegel