Gerührt … nicht gesiedet

Das schöne an der Rührerei von Badesachen, Cremes etc. ist ja, dass man oft viel schneller fertig ist als mit einer Seife, man muss sich nicht in eine komplette Schutzausrüstung packen und es lässt sich auch mal „nebenbei“ machen ohne die Küche in ein Seifenlabor zu verwandeln. Wer so wie ich seine Seife in der Küche siedet kann das sicher nachvollziehen.

Gestern sind nicht nur 😉 für einen Tausch ein paar Milchbadepralinen entstanden. Mit etwas Emulgator damit es keinen Fettrand in der Wanne gibt und mit einer kuscheligen Mischung aus ätherischen Ölen beduftet. Diese Pralinen schmelzen nicht auf der Zunge sondern im warmen Badewasser. Die Kalorien fliessen nach dem Genuss ganz ohne unangenehme Nebenwirkungen durch den Abfluss.

Das Rezept passt genau in eine Silikonpralinenform (gibt es auch bald in größerer Formenauswahl hier).
Und hier ist es:

40g Kakaobutter
30g Babassuöl
8g Mulsifan
36g Milchpulver
30g Stärke

Beduftet mit einer Mischung aus den ätherischen Ölen von Rosenholz, Geranium, Fenchel, Lavendel und Orange.

4 Kommentare zu „Gerührt … nicht gesiedet“

  • Netti says:

    Hallo Heide, Deine Milchbadepralinés sehen so verführerisch aus, dass ich sie ausprobieren muss!!! So zart und rein… Dein Blog ist total hübsch gemacht. Ich liebe grün! GLG Netti

  • Aichi says:

    Hallo Heide! 🙂

    Also, ich hab mir wirklich viiiiiiiiiiiele Rezepte zu Badepralinen im Web angeschaut und deine sind – für mich – die natürlichsten, Kompliment! Jetzt möcht ich sie nachbauen (Silikonform schon gekauft – juhu), hast du ein Tipp, wo ich die Zutaten herbekomme? Apotheke, Dawanda, ebay, …?

    Vielen Dank und ein schönes Herbstwochenende,
    Aichi <3

  • Sabine says:

    Hallo Heide!
    Deine Badepralinen sehen so wunderschön glatt und glänzend aus.
    Habe sie gerade für meine Mutter zum Valentinstag gemacht.
    Noch sind sie nicht hart…bin schon sehr neuigierig.
    Danke fürs Rezept!
    LG
    Sabine

  • K. says:

    Hi, der Shop ist mittlerweile geschlossen.

Kommentieren