Artikel-Schlagworte: „grün“

Lieblingsfarbe Second Hand II

Bevor es hier mit den versprochenen Seifenbildern weitergeht drängelt sich noch etwas grünes dazwischen.

Dieser Eintrag ist quasi die direkte Folge dieses Eintrags. Deshalb der ähnliche Titel, obwohl ich diesmal weder auf dem Flohmarkt noch in Second Hand Läden unterwegs war. Das grüne Geschirr kam diesmal ganz unverhofft als Geschenk zu mir. Bis vor kurzem stand es noch bei meiner Tante im Schrank. Aufgrund des Bechereintrags hat sie es mir geschenkt – und selbst nun etwas mehr Platz im Schrank – im Gegensatz zu mir. Danke nochmal an dieser Stelle!

Das ist wieder genau mein Grün – bzw. eines meiner Grüns. Da gibt es nämlich noch mehr Grüntöne bei denen ich schwach werde. Z.B. Lindgrün. Und stellt euch vor, davon habe ich auch Geschirrteile im Schrank bzw. in Kisten, da sie nicht mehr in den Schrank passten nach dem letzten Umzug. Aber jetzt wo sich das Grün so nett häuft werde ich das mal auspacken.

Und um jetzt einen eleganten Übergang hinzubekommen: Die Seife, die ich euch als nächstes Zeige wird auch grün sein. 🙂

Ringelminze die fünfte – was lange währt

Geschnitten ist sie, Fotos sind gemacht, nur noch das Etikett fehlt, dann macht sich jeweils ein Stückchen auf den Weg zu den Gewinnern. Und hier ist sie von ihrer schöneren Seite:
(Und wehe, es schreibt jetzt noch jemand was von Matschepampe oder Sodaasche … 😉 )

Den Ringelblumenblüten und der frischen Minze habe ich diesmal wieder farblich etwas nachgeholfen so dass die Topfmarmorierung besser rauskommt. Etwas Salz habe ich für die Härte zugegeben – wenn man genau hinschaut erkennt man kleine weiße Pünktchen, das sind die Salzkörner.
Ich bin ganz begeistert von der ovalen 3D-Form! Ich benutze seit fünf Jahren nur handgemachte Seife und hatte schon Seifen in allen möglichen Formen in der Hand. Für mich ist es was ganz besonderes ein absolut glattes von allen Seiten perfekt geformtes Seifenstück in der Hand zu halten das selbst gemacht ist und nicht aus irgendeiner Fabrik kommt! Aber: Immer nur glatte perfekte Seifenstücke wären mir dann doch auch zu langweilig!

Und ganz leise deute ich an, dass ich letzten huch ist ja mittlerweile schon vorletzten Monat noch ein paar weitere Seifen gesiedet habe von denen schon Fotos existieren …

Die Auflösung!

Ich freu mich, dass doch noch einige regelmäßig hier reinschauen, oder durch Zufall den neuesten Eintrag entdeckt haben! Und ich freu mich über die netten Kommentare und Tips!
Das Rätsel war doch schwieriger als ich dachte. Hier kommt das große Foto:

Ich geb’s ja zu, der Vordergrund ist sehr unscharf und wahrscheinlich ist es immer noch nur zu erkennen wenn man weiß was es ist. Drum frag‘ ich einfach nicht weiter nach sondern löse auf: Das ist Ringelminze Nummer 5 – meine fünfte Ringelminzseife. In Anlehnung an die Fettmischungen und Duftmischungen und an die Farben der letzten vier Ringelminzen mit kleinen Abwandlungen – wie üblich halt. Topfmarmoriert und – das ist neu – in eine große Trayform ( für Interessierte: Handmade Tray groß ) gegossen. Mehr als 2,5kg Seife und „nur“ 16 Stücke – da hat man richtig was in der Hand!

Es ist also tatsächlich mal wieder Seife (die erste seit Juni – von der die Fotos hier immer noch fehlen …)! Aber weder mit Sodaasche noch mit Matschepampe …
Aber ich bin ja nicht so: Helge und Siggi bekommen je ein Stück Ringelminze wenn sie fertig ausgereift ist. Ich verspreche jetzt nicht, dass es auch ein schönes Foto der fertig geschnittenen und abgekanteten Seifenstücke gibt … aber ich werd’s versuchen.

Bis neulich!

Flohmarktfreuden

Frankfurt – Samstag vormittag – halb zehn – die Sonne traut sich noch nicht ganz raus – die Frisur ist egal – Hauptsache Flohmarkt 😉

Schöne Stoffe habe ich gefunden, obwohl ich grade ein wenig ausmisten wollte um Platz zu schaffen. Nun ja, dann habe ich eben ein neues Ziel: Platz schaffen für die neuen Stöffchen.
Auf dem Bild seht ihr: Einen Bettdeckenbezug, zwei Kissenbezüge, zwei Schürzen und nur einmal Meterware.

Aber ich habe nicht nur Stoff gekauft. Nein! Auch zweimal Filz und zwei „alte Schachteln“ mit unterschiedlichem Inhalt:

Lieblingsfarbe Second Hand

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, welche meine Lieblingsfarbe ist. Auch mein Blog ist ja leicht grün angehaucht. Die grünen Streifen von früher waren mir irgendwann zu unruhig. Seither dümpelt er in grau und blassgrün vor sich hin … eigentlich sollte ich das mal ändern. Aber ich fürchte das dauert noch etwas. Da gibt es so viele Dinge die ich lieber mache im Moment, oder auch Dinge die dringender erledigt werden müssen …
Zu den ersteren gehört es auf Flohmärkte zu gehen, da habe ich grade erheblichen Nachholbedarf. Der letzte Flohmarktbesuch ist schon einige Wochen her und war ein Reinfall. Aber morgen gibt es wieder zwei nette in der Nähe.
Nur: Bis morgen ist es noch so lange hin, deshalb habe ich heute schon ein wenig Flohmarktfeeling genossen und war bei oxfam. Von dort habe ich diesen grünen Becher mit nach Hause genommen:

Er erinnert mich an meine grüne Seifenschale, die ich mittlerweile schon verschenkt habe.
70 Cent …. und DIE Farbe … da kann man doch nicht widerstehen, auch wenn der Schrank schon voll mit Bechern und Tassen ist .. die meisten davon sind ja eh nicht soooo schön grüüün!

Nachtrag in Grün

Besonders aktuell ist mein Blog im Moment nicht und so einiges, was ich gewerkelt habe – besonders vor Weihnachten – ist hier gar nicht erschienen. So zeige ich hier im Moment munter durcheinander gewürfelt und ohne Hemmungen Dinge, die früher oder noch früher entstanden sind. Da ich grade auf der Festplatte die Fotos gefunden habe ist heute eine kleine Sensation von Anfang Dezember dran: Ich habe etwas gestrickt! Und es ist sogar fertig geworden! Ich fürchte auf dem Foto kann man nicht so recht erkennen, dass es Pulswärmer sind.

Die grüne Wolle habe ich aus einem Wanderpaket gefischt und sie hat genau für das kleine Projekt hier gereicht. Martina hat sie gefärbt, mit Myrte und Eisensulfat. Faszinierend diese Pflanzenfärberei!

Von Horror und Umzugswagen

Was hat das miteinander zu tun? Ja, ok, manchmal schon recht viel, aber ich will hier keine Horrorgeschichte irgendeines Umzugs erzählen. Eigentlich geht es (fast) nur um schöne Sachen, und vor allem, es geht zur Abwechslung mal wieder ums Nähen.

Angefangen hat die ganze Geschichte Mitte Oktober beim Forumstreffen von kreativtausch.de. Da habe ich mir nämlich von Martina wunderschöne mit Naturfarben handgefärbte Sockenwollstränge ertauscht. An einem Sockenpaar stricke ich noch … hin und wieder … eigentlich bin ich noch beim ersten Socken, aber die Ferse hab ich schon hinter mir … aber bei Schuhgröße 42/43 hab ich auch noch ein gutes Stück vor mir. Und weil ich ja weiß, dass ich eine halbe Ewigkeit für ein Paar Socken brauche habe ich mit einem Paar direkt Siggi, die Turbosockenstrickerin beauftragt. Pünktlich an Halloween kam schon das Paket mit den Socken und … Horror! Mein erstes Horrorwichtelpaket!

Vorne, das braune, das sind die Socken, auch wenn sie nicht so aussehen. Das Muster fand ich schon immer total witzig, am Fuß sieht es übrigens ganz normal aus! Ja, und dahinter dann der Horror! Aber ich glaube, Siggi wollte mich schonen, denn so schlimm ist es doch nicht, oder? Ok, Das Salzteig- und das Windowcolorbuch sind schon ziemlich gruselig! Aber die Stoffe sind ganz nett und den Tee hab ich schon erfolgreich weiterverschenkt, aber nur wegen dem Zimt darin, das ist nämlich für mich ganz schlimmer Horror!
Die Sockenwolle heißt übrigens „Tigerauge“, ist 100% Merino und mit Walnußschalen gefärbt. Herrlich!
Martina, Du musst Dir bei Gelegenheit mal überlegen, was Du von mir für die Wolle haben möchtest, nicht vergessen, gell!

Bei Siggi musste ich mich ja angemessen revanchieren. Also habe ich ihr eine selbstgenähte Tasche à la Umzugswagen angeboten. (Danke an meine Schwester für den netten Namen für das Taschenmodell!) Das ist eine Einkaufstasche, die in etwa so viel Stauraum hat wie ein kleinerer Umzugswagen, aber dabei viel schicker aussieht 😉 und sich auch noch bequem über der Schulter tragen lässt!
Die musste erst noch genäht werden, und dann wollte der Horror dazu noch gründlich ausgesucht werden. So hat Siggi ihr Päckchen erst im neuen Jahr bekommen. Aber ich denke, sie hat es ganz gut verkraftet! Bilder von dem Horror, den ich für Siggi eingepackt hab sieht ihr nur bei ihr, ich bin froh, dass ich das Zeug los bin und zeige hier nur das schöne!
Siggis Umzugswagen im Hintergrund gewaltiges Nähchaos etwas Nähchaos und einige einfache Einkaufstaschen, die als Weihnachtsgeschenkeverpackung und Geschenk gleichzeitig dienten:

An diesem Stoff konnte ich nicht vorbei, deshalb noch ein Detail:

Daneben ist auch noch ein Umzugswagen in grün entstanden, den ich mittlerweile seiner Namensgeberin geschenkt habe:

Und hier auch nochmal ein Detail:

Aber das war nicht alles, was ich vor Weihnachten genäht habe. Es sind noch ein paar Sachen da, die ich dann doch nicht verschenkt habe .. müsste ich nur mal fotografieren … lasst euch einfach überraschen.

Wieder entdeckt: Badebomben

Nach langer Zeit habe ich im Herbst wieder mal Badebomben gemacht. Die waren verschenkt und vertauscht ehe ich ihnen mit meiner Kamera zu nahe kommen konnte. Kurz vor Weihnachten entstanden in Koproduktion mit meiner Schwester ein paar neue Sorten. Die hätten ihren Weg in die Wanne wieder unfotografiert angetreten, wenn sich mein Mann nicht breit schlagen lassen bereit erklärt hätte zu fotografieren. Ich hatte zugegebenermaßen nicht die Geduld schöne Fotos bei winterlicher Dunkelheit zu schießen.
Nach der Fotosession habe ich sie noch schick in Zellglas verpackt, mit passenden Inhaltsstoff-Aufklebern versehen und dann unter den Baum gelegt.
Das ein oder andere Bömbchen ist sogar noch übrig, zum verbaden und vielleicht noch zum vertauschen, mal schauen.

Quadratisch, praktisch, Plumeria und Ananas:

Rund und so schön in die Jahreszeit passend: Sprudelnde Schneeflocken.

Nachgesiedet: Ringelminze die Vierte

Es gibt wenige Seifen, die ich immer wieder siede … eigentlich nur zwei: Kaffeeseife und diese hier: Ringelminze, jetzt schon zum vierten Mal. Je nach verfügbaren fetten und ätherischen Ölen wird sie immer ein wenig anders, aber die Duftrichtung bleibt und das hier ist natürlich unverzichtbar:

Frische Pfefferminze und frische Ringelblumen!
Unschwer zu erkennen, dass ich diese Seife nicht in den letzten Tagen gesiedet habe, nein schon im Oktober ist sie entstanden, da habe ich die Gelegenheit genutzt, die letzten frischen Pflanzen zu ernten, um nicht ohne Ringelminze durch den Winter zu müssen 😉
Traditionell gieße ich die Ringelminze immer in einen Block (zum beweis 😉 siehe auch hier):

Aber dieses Jahr musste es auch noch eine kleine süße Ringelminzeschafherde werden. von dieser Herde habe ich euch das berühmte Gelbkopfschaf 😉 abgelichtet:

Und so riecht die Ringelminze dieses Mal: Diesen Beitrag weiterlesen »

Freesia

Sie riecht frisch, blumig und grün. Dazu passend auch die Farbe: Grün! (Außerdem passt die Seife so auch wunderbar in diese Seite rein, oder?)

Ich habe gleich eine große Menge gesiedet und zwei Seifenblöcke gegossen. In die größere Blockform habe ich lange cremeweiße Seifenstangen eingebettet. Die Seifenstangen stammen von der Seife „Adam & Eva“. Davon hatte ich einen Teil des weißen Seifenleims in eine Blockform gegossen. Diesen Block habe ich dann der Länge nach in Stangen geschnitten. Das Einbetten hat hier trotz der langen Lagerzeit sehr gut funktioniert, denn Adam & Eva ist eine eher weiche Seife und ich habe den Block erst vor dem Sieden von Freesia in Stangen geschnitten und nochmal mit Wasser angefeuchtet, so haben sich neue und alte Seife gut verbunden.
In eine zweite kleinere Blockform habe ich eine Schicht-Konfettiseife gegossen: Oben und unten je eine dünne Schicht hellgrüne Seifenmasse und in der Mitte die dunkler grüne Seifenmasse mit einer ganzen Menge „Seifenschnipseln“ vermischt. Diese Stücke habe ich zum Teil mit dem Wellenschneider geschnitten. Der ist mittlerweile übrigens auch im Shop zu haben.

Beim Rezept habe ich mich diesmal auf 4 Öle beschränkt: 35% Rapsöl (z.T. kaltgepresst, leider leider hat mein Vorrat nicht mehr ganz gereicht, so habe ich noch raffiniertes dazugegeben. Seit Fruchtwucht bin ich nämlich ein großer Fan von kaltgepresstem Rapsöl in Seife!), 30% Palmöl, 25% Kokosöl, 10% Jojobaöl. 8% überfettet.