Artikel-Schlagworte: „Nähen“

Kleinigkeiten, die Freude machen

… beim Nähen und beim Verschenken. Das sind diese Untersetzer für Gläser und Tassen.

Ich könnte Stunden damit verbringen verschiedene bunte, gemusterte und einfarbige Stoffe miteinander zu kombinieren und diese kleinen Dinger zu nähen. Meine Stoffquellen für diese Nähereien sind dabei meistens Tischdecken und Bettwäsche vom Flohmarkt, ausrangierte Hemden und Blusen oder schöne bunte karierte Geschirrtücher. So wie bei diesem roten Set mit großem Untersetzer z.B. für den Saftkrug oder die Kaffeekanne.

Wieder mal ein Tausch mit Ela

Gerade noch bei Ostzicke bewundert, schon liegen drei Anhänger von Ela bei mir im Briefkasten. Vielen Dank! Die Anhänger sind wunderbar und in Natura noch viel schöner als auf allen Fotos!

Der rot-weiße Anhänger ist für diese Tasche verplant. Der Frosch-Anhänger muss auf seinen Einsatz noch etwas warten, denn die Tasche ist noch nicht fertig. Ich bin gerade erst beim zuschneiden.

Die Tasche werde ich nach diesem Vorbild nähen. Und genau wie die schwarz-weiße wird auch diese wieder ein Recyclingschätzchen: Der dunkelblaue Jeansstoff war mal eine Hose und der gemusterte Baumwollstoff, den ich für das Futter nehme war mal eine Kittelschürze, die ich in absolut neuwertigem Zustand auf dem Flohmarkt für 50 cent erstanden habe.

Taschen und Tauschen

Ich habe in den letzten Wochen wieder taschen genäht. Seit der ersten blauen Tiny Happy Bag sind es nun schon drei weitere. Die Dritte, die hier nicht auf Fotos zu sehen ist, sieht so ähnlich aus wie die erste blaue und ist schon verschenkt.

Die rote ist 10cm länger als das Original, da geht ne ganze Menge rein. Dass ich die Schlaufe für den Knopf beim zusammennähen vergessen hatte habe ich est gemerkt als die Tasche schon komplett zusammengenäht war. Deshalb ist sie bis jetzt noch ohne. Vielleicht nähe ich von außen noch Bänder zum schnüren an?
Aber da will ich erstmal abwarten, denn Ela möchte mir dafür noch einen Taschenanhänger Basteln, und dann schaue ich mal wie das alles so passt. Ela bekommt von mir dafür ein kleines Seifenpäckchen mit der Pünktchen und Anton Seife und noch ein zwei Überraschungsstückchen – ein bisschen Spannung soll ja noch bleiben.

Ein kleiner Blick ins innere der Tasche: Sie ist mit einem weiß-rot-schwarzen Baumwollstoff gefüttert, der allerhand mathematische Gleichungen und Symbole und Formeln aus den Bereichen Chemie und Physik aufweist.
Ela, wenn Du dazu eine tolle Idee hast, wie Du das Thema bei dem Anhänger mit reinbringen könntest wäre das natürlich das i-Tüpfelchen! Muss aber nicht sein, ich freue mich genauso über einen gänzlich unnaturwissenschaftlichen Anhänger!

Die beige Tasche ist für Jana. Als Tausch für dieses wunderbare Schmuckpäckchen, das sie für mich zusammengestellt hat. Vielen lieben Dank dafür! Ketten bzw. -Anhänger, ein Armband, Taschenanhänger und sehr schöne Postkarten hat Jana mir geschickt!

Jana wollte, dass man den Futterstoff auch von außen sieht. Deshalb habe ich zum Verschließen der Tasche zwei lange Bänder aus dem gemusterten Stoff angenäht. Und ein kleiner Anstecker damit die Tasche nicht zu nackt ist gibts auch noch dazu. Der lässt sich abnehmen und an anderer stelle oder z.B. am Mantelkragen platzieren.

Tiny Happy Bag

Nachdem ich bei Filzela letztens diese zwei schönen Taschen gesehen habe, habe ich mir auch diese Anleitung nochmal rausgekramt, die ich mir vor laaaanger Zeit mal ausgedruckt habe, aber dann irgendwie wieder vergessen habe.

Und dann entstand – relativ schnell – diese schöne Tasche: Voilà, mein erster Tiny Happy Bag 🙂

Außen relativ schlicht, schöner schwerer blauer Stoff, dafür innen mit blau-rosafarbenem Blumenmuster. Aus dem Futterstoff habe ich auch den „Knopf“ gemacht:

Ganz spontan ist dann der bestickte Kantenabschluß entstanden. Beim einnähen der beiden Innentaschen (auch in dunkelblau), die ich mit weißem Zierstich verschönert habe, kam ich auf die Idee auch an der äußeren Kante mit einem Zierstich entlangzunähen. Die besten Ideen sind doch meist die spontanen!

Frohe Ostern!

Bei Spinnchen habe ich Fotos und eine Anleitung für Filzhühner gefunden. An dieser Stelle: Vielen Dank für die Anleitung!
Rechtzeitig vor Ostern habe ich dann noch eine ganze Hühnerschar genäht. Mangels Filz und weil ich es gerne bunt mag habe ich bunten Baumwollstoff benutzt. Genaugenommen sind es (natürlich unbenutzte) Geschirrtücher, die ich zerschnitten habe ;-). Die Augen sind aufgenäht, teilweise aus Filz, teilweise sind es Knöpfe. So sind die Hühner komplett waschbar.

Ich wünsche allen Lesern frohe Ostern!

Tausch mit Herz

Im Wanderpaket letztens habe ich ein wunderbare Kette von Jana entdeckt. Leider habe ich in der Farbe schon das ein oder andere Schmuckstück. So habe ich die Kette mit dem Paket weiterziehen lassen … und Jana um eine ähnliche Kette gebeten. Sie hat mir noch ein Armband dazu gefertigt und beides ist wunderschön:

Im Tausch dafür habe ich ihr einige rot-orange-farbene Dekoherzen für eine Girlande genäht:

Und das hat richtig Spaß gemacht! Ich kann mir solche Herzen auch sehr gut als Lavendelsäckchen für den Kleiderschrank vorstellen.
An dieser Stelle nochmal: Vielen Dank für den schönen Tausch, liebe Jana!

Und von einem zweiten Tausch möchte ich auch noch berichten: Von Mandy habe ich in der letzten Woche eine kleine, hübsch marmorierte, sonnig-gelbe Filztasche bekommen. Für Stifte oder irgendwelchen Kleinkram, den ich immer mal gerne überall liegen habe. Um das Schmuckstück zu sehen, klickt einfach auf diesen Link, da hat Mandy schon einen kleinen Bericht verfasst, und bei der Gelegenheit könnt ihr euch auch ihr schönes und informatives Blog anschauen. Aber Vorsicht: Infilzierungsgefahr 😉
Danke nochmal für das schöne Täschchen!

Tasche in schwarz-weiß

Gestern bei dem schönen Frühlingswetter habe ich auch mein neuestes Nähprojekt fotografiert: Eine Handtasche ganz in schwarz und weiß. Es ist schon die zweite dieser Art, die ich mir genäht habe. Sie ist etwas kleiner als die erste (eine beige Cordtasche) und hat jetzt eine ideale Handtaschengröße für die Gelegenheiten wenn man nicht viel mitnehmen mag bzw. muss. Aber es geht schon auch ein A5 Kalender rein.

Innen habe ich ihr zur besseren Übersicht noch kleine Seitentaschen verpasst. Und da das Außenmaterial der Tasche mal ein Blazer war hat sie unter dem Überschlag vorne ganz ohne großen Nähaufwand nochmal eine kleine Tasche. Gefüttert ist sie mit einem leichten Baumwollstoff der aus der Stoffkiste meiner Oma stammt.
Ein kleines Recycling-Täschchen durch und durch! Ok, das Nähgarn ist natürlich neu 😉

Flohmarktfunde

Bei dem wunderbaren Frühlingswetter heute bin ich über einen schönen kleinen Flohmarkt in der Nachbarstadt gebummelt. Ein paar kleine Schätze habe ich gefunden und natürlich mitgenommen:

Insgesamt elf silberfarbene Blechdosen. Der Größe nach zu urteilen waren darin sicher mal Zigaretten/Zigarillos oder ähnlich ungesundes Zeug. Ich werde die Dosen für allerlei Kleinkram zum Nähen (Sicherheitsnadeln, Knöpfe etc.) oder auch für die Aufbewahrung von Ketten und Armbändern gebrauchen können.
Apropos Nähen: Mein zweiter Fund auf dem Flomarkt ist auch auf dem Foto zu sehen: Eine alte Tischdecke. Vielleicht aus den 50ern? Ich werde sie allerdings nicht als Tischdecke gebrauchen, sondern den Stoff zum Nähen verwenden. Irgendetwas schönes fällt mir dazu sicher noch ein.

Von Weihnachtsbäumen und Wichteln

Nun, da Weihnachten unaufhaltsam näher kommt habe ich wieder ein paar Weihnachtsbäume genäht und damit mein kleines Wäldchen, das im August entstanden ist vergrössert.

15 große und kleine Bäumchen habe ich innerhalb von 3 Tagen genäht. Mittlerweile stehen nicht mehr ganz so viele auf meiner Fensterbank, da ich schon einige verschenkt habe.

Vier davon habe ich in mein Wichtelpaket für Angel aus dem Tauschforum gepackt. Auf diesem Foto entspricht auch die Farbe der Bäumchen eher der Realität – ein schönes dunkles Tannengrün.

Das Wichteln stand – wie immer im Tauschforum – natürlich unter der Thema „Selbstgemacht“ und so habe ich eine schöne Auswahl an selbstgesiedeten Seifen eingepackt, unter anderem auch noch ganz frische Weihnachtsseifen und eine eingefilzte Seife, die bisher mein einziger kleiner Beitrag zum Weihnachtsfeltalong ist. Außerdem ein Päckchen Badepulver, selbstgemachten Lakritzlikör und selbstgebastelte Grußkarten mit Lavendelmotiven.

Das wunderbare und vielseitige Päckchen, das ich am Sonntag öffnen durfte kam von Biene. Vielen lieben Dank nochmal an dieser Stelle für die schönen Geschenke, die Du mir gemacht hast!

Im Hintergrund, neben dem süßen Weihnachtsstubenschild ist ein wunderschönes selbstgenähtes Täschchen leider ein wenig verdeckt. Von außen sieht es ja schon klasse aus, aber das Futter besteht aus einem herrlichen naturfarbenen Stoff mit schönstem Rosenmuster. Biene hat mir dazu geschrieben, dass es ihr erster Reißverschluß ist, den sie eingenäht hat, und ich finde, das sieht man überhaupt nicht, es sieht alles perfekt aus – soweit ich das Beurteilen kann! Ich bin ja noch Nähanfängerin, und habe erst einmal (beim letzten Wichteln einen Reißverschluß eingenäht.
Im Päckchen befanden sich auch noch 3 wunderbar duftende und sehr kunstvoll verziehrte Seifen, auf die ich schon sehr gespannt bin (denn ich habe schon ein paar von Bienes Seifen kennengelernt)! Ein selbstgemachter Seifenstempel, ein Badesprudelteilchen, eine Handcreme die nach Rose und Orange duftet, ein Peelingschwamm, ein Glas Pflaumenmus, ein weihnachtliches Windlicht und eine Tafel Schokolade.
Alles ist selbstgemacht bis auf den Peelingschwamm und die Schokolade. Ist das nicht klasse? Ich habe mich riesig über Dein Päckchen gefreut liebe Biene!

Weihnachtsbäumchen leicht gemacht

Weil Mau nachgefragt hat möchte ich mal kurz erklären, wie ich meine Weihnachtsbäumchen genäht habe.

1. Bäumchenstoff falten, die rechte Seite liegt innen. Den Stoff zusammenstecken, damit nichts verrutscht.

2. Ein Kreissegment darauf markieren.* Ich weiß nicht mehr welches Winkelmaß meine Segmente hatten, aber ich denke mal, dass es so ca. 40° gewesen sind. Das ergäbe dann (auseinandergefaltet) ein Kreissegment von 80°. Man kann das relativ beliebig variieren, ich hatte auch verschieden große Segmente und verschiedene Winkel, gut zu sehen auf diesem Foto an dem zweiten Baum von rechts.
Wichtig ist, dass man kein Dreieck, sondern ein Kreissegment markiert und ausschneidet. Von der Spitze bis zum Rand muss immer die gleiche Länge sein. Die untere Kante ist nicht gerade, sondern gerundet. Siehe Skizze.

3. An der offenen Seite zusammennähen. Siehe gestrichelte Linie.

4. Am unteren nun noch offenen Rand kann man nun den Umfang des Bäumchens abmessen und anhand dessen den Durchmesser für den Bodenkreis ausrechnen: Durchmesser=Umfang/pi. pi ist ca. 3,14159.

5. Einen Kreis eines anderen Stoffes in der ausgerechneten Größe plus Nahtzugabe ausschneiden und zu 3/4 drannähen an das Bäumchen. Auf rechts drehen. Ausstopfen.

6. Für stabilen Stand habe ich ein kleines Stoffsäckchen mit Dekosteinchen nach der Füllwatte, also ganz unten ins Bäumchen reingelegt.

7. Zunähen und auf Weihnachten freuen! 🙂

*Man kann den Stoff natürlich auch in nicht-zusammengefaltetem Zustand zurechtschneiden, aber man muss ihn ja zum Zusammennähen eh falten, und mir fiel es so auch leichter die Proportionen des Bäumchens abzuschätzen.